Aktuelles

Roschtler Rockfasching wurde zur Flower Power Bühne

Erinnerungen wurden wach!

Der wieder aufwendig dekorierte Saal des Tuspo weckte bei vielen Erinnerungen an eine aufregende Zeit. Die meisten Gäste hatten sich auch mit Ihren Kostümen der Blumenzeit angepasst. Auch die jüngere Generation hatte sichtlich Spaß am Thema und der Musik, die von der Gruppe zum Thema passend interpretiert wurde.

DSCF0353
DSCF0354
DSCF0359
DSCF0364
IMGP0575
IMGP0581
IMGP0585
IMGP0587
IMGP0588
IMGP0589
IMGP0590
IMGP0591
IMGP0592
IMGP0593
IMGP0594
IMGP0597
IMGP0598
IMGP0599
IMGP0601
IMGP0602
IMGP0604
IMGP0606
IMGP0607
IMGP0610
IMGP0611
IMGP0612
IMGP0613
IMGP0614
IMGP0615
IMGP0616
IMGP0617
IMGP0618
IMGP0620
IMGP0623
IMGP0628
IMGP0630
IMGP0632
IMGP0633
IMGP0634
IMGP0635
rf_fasching_15_1
01/41 
start stop bwd fwd

Trotz Grippewelle kamen viele Gäste. Besonders gefreut hat uns die vom ersten Ton an gut gefüllte Tanzfläche, auf der sich vor allem maskierte Gäste vergnügten.

Bedanken möchten wir uns bei allen Helfern, die drei Tage lang auf und abgebaut und sich auch während der Veranstaltung gekümmert haben. Über ein Feedback im Gästebuch würden wir uns freuen.

Euer Roschtler - Kulturzelt

 

Heidi Friedrich

Zum Martinimarktauftakt 2014 war Heidi Friedrich bei uns zu Gast und ist bei den Gästen sehr gut angekommen, jetzt konnten wir sie erneut für einen Auftritt bei uns gewinnen.

Mit ihrem aktuellen Kabarettprogramm beschert  Ihnen die  Kommödiantin Heidi Friedrich zwei Stunden beste Unterhaltung mit Echtheitsgarantie

 
„Vier Wände für ein Halleluja“
Hoffen Sie auf eine günstige Wohnung oder investieren Sie schon? Die einen wissen nicht wohin mit ihrem Geld, die anderen nicht wohin mit sich und ihren Möbeln. Das neue Soloprogramm der Kabarettistin Heidi Friedrich ist eine Expedition in den deutschen Immobiliendschungel, zu Mietnomaden, Immobilienhaien und zu Menschen, die einfach nur schön wohnen wollen, ohne dass ihr komplettes Gehalt dafür draufgeht und sie in begehrter Innenstadtlage unter Stuckdecken verhungern.

Leben im authentischen Kiez, im Szeneviertel? Ja klar, aber bitte ohne Nutten vor der Tür und einem libanesischen Internetshop im Erdgeschoss!

Dem Hahn auf dem Misthaufen ergeht es auch nicht anders, wenn Großstädter mit ihren Toskanahäusern in die ländliche Idylle einfallen. Nur heißt das dort nicht Gentrifizierung sondern Prozesslawine.

Oder leben Sie vielleicht schon in einem „Smart Home“? Einem Heim, das intelligenter ist als Sie? Alles ist miteinander vernetzt, Sie sind mit ihrem eigenen Staubsauger befreundet und 400 Waschmaschinen finden das gut?

Heidi Friedrich weiß wovon sie spricht, die Betonmischmaschine war ihr Babysitter, rheinische Rohbauten ihr Spielplatz, sie hat mit Generationen von Handwerkern gebrotzeitet. Fazit: Wer einen maroden Altbau saniert, der braucht eine stabile Beziehung.
Ihre Pointen sitzen und wenn die Fränkin mit rheinischem Migrationshintergrund mal ein paar Schweigeminuten einlegt, dann nur, um mit fast schon gesundheitsgefährdend temperamentvollen Tanzeinlagen über die Bühne zu wirbeln-respektlos, rüstig, rezeptfrei.

„Zwei Stunden komödiantischer Spaß mit viel Ernst dahinter, kabarettistischer Schlagabtausch…und die Garantie für herzhaftes Lachen.“

 

 

Andrea Lipka

Am Donnerstag den 18. September war Andrea Lipka mit Ihrem Programm "Das Schweigen der Männer" bei uns in Roßtal.

Das Schweigen der Männer

Spricht Ihr Mann schon oder hoffen Sie noch? Männer ziehen sich bei Problemen in ihre Höhle zurück, um dort alleine ihr Problem zu lösen. Frauen treffen sich mit Freundinnen und reden über ihre Probleme.


Sie hat auf ihrer Homepage nciht zuviel versprochen. Andrea Lipka bescherte uns einen vergnügten Kabarettabend, der die Sichtweise auf die Kommunikation in der Beziehung sicher beeinflusst.

Neben den Sitzreihen, gab es diesmal auch eine aufgelockerte Bestuhlung mit Tischen in der freien Fläche der Aula. Die liebevoll dekorierten Tische kamen nicht nur bei den Besuchern gut an, sondern wurden auch von der Künstlerin gelobt.

Insgesamt ein schöner und für das Kulturzelt auch erfolgreicher Abend.

Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden und Besucher.

 

Bernd Regenauer

Regenauers NÜTZEL - bäggindaun

Der Nützel ist wieder da - bäggindaun! Zurück in der Stadt! 10 Jahre war Harald Nützel unterwegs als Reiseleiter für Busunternehmen und führte Touristengruppen quer durch Europa. Doch zerrieben zwischen Verkaufsveranstaltungen, Reklamationen und Übersetzungsfehlern plagte ihn das Heimweh. Nur zu gerne folgt er deshalb dem Ruf des bayerischen Heimatministeriums in Nürnberg, das ihn jetzt als kompetente Fachkraft in seine Dienste nimmt. Hier, mitten im Think Tank der Staatsregierung, bezieht er sein Büro. Das in seiner Außenwirkung leicht angeschlagene Ministerium verdient und braucht eine fränkische Konifere wie Nützel. Einen, der wie kein anderer die Seelenlandschaft gebeutelter strukturschwacher Franken kennt. Einen, der zu Höchstform aufläuft, wenn es um Provinzfürsten, Stromtrassen, Windkrafträder, Schützenvereine und Breitbandversorgung geht. Sein Auftrag ist, eine Imagekampagne für die Region zu entwickeln. Ein Job, den nur ein Harald Nützel perfekt und souverän in den Sand setzen kann...


Donnerstag 30. April 2015

Beginn: 20:00Uhr Einlass: 19:00 Uhr Mittelschule Roßtal, Aula Wilhelm-Löhe Straße 17

Eintritt: 17,-€ VVK 20,-€ AK

Vorverkauf: Lotto Toto Claudia Schuh, OMV Tankstelle

 

Konzert für Amazonien

Am 30.04.2013 fand bei uns in der Aula das Konzert für Amazonien statt.

 

DSC00486
DSC00491
DSC00492
DSC00496
DSC00498
DSC00500
DSC00502
DSC00503
DSC00505
DSC00506
01/10 
start stop bwd fwd

Der Markt Roßtal veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Roschtler Kulturzelt und dem Welt-Laden ein fulminantes Konzert. Die Musiker stimmten schwungvoll bis untermalend auf das jeweilige Thema ein. Abadio Green vom Volk der Thule in Kolumbien begann den Abend mit einem Ritual, erzählte von seinem Volk, dem der Kontakt zur Mutter Erde vor allem steht. Sie haben sich mit anderen indigenen Völkern zusammengeschlossen und kämpfen um ihr Überleben. Thomas Brose vom Klimabündnis übersetzte und erzählte vom Regenwald in Amazonien. Der iranische Zeichner, Mehrdad Zaeri, ließ vor unseren Augen Zeichnungen und eindrucksvolle Illustrationen entstehen.

 

Ein besonders Highlight waren die Kinder der 3. und 4. Klasse, die unter Leitung von Frau Gebhardt mit drei Liedern zum Thema auf den Abend einstimmten. Einige von ihnen durften auch noch bleiben und umlagerten in der Pause den Zeichentisch von Mehrdad Zaeri.

 

 
Weitere Beiträge...